Herr der Ringe, Hobbit & Co.
Herr der Ringe, Hobbit & Co. » Landeskunde von Mittelerde » Gondor

Gondor

Gondor (Steinland) ist ein Gebiet, das ca. 700 km in Ost-Westlicher und etwa 450 km in Nord-Südlicher Richtung mißt. Es befindet sich im Süden der uns bekannten Mittelerde.

Lamedon, Region in GondorHerr der Ringe Online, © by Turbine

Lamedon, Region in Gondor
Herr der Ringe Online, © by Turbine

Im Norden und Westen wird es durch das Weiße Gebirge abgegrenzt. Im Osten ist der Fluss Anduin die natürliche Abgrenzung. Hierbei beziehe ich mich auf das Kerngebiet. Denn das Königreich Gondor hatte zu seinen Glanzzeiten auch Gebiete unter seiner Herrschaft, die weit östlich und südlich gelegen waren. Aber auch später hatte das Königreich Gondor einige Gebiete östlich des Anduins unter seiner Herrschaft z. B. Ithilien.

Das Klima in Gondor hat milde Winter und relativ heiße und trockene Sommer. Gondor hat viele Flüsse, die das Land von Norden nach Süden durchziehen. Der Tatsache, dass das Klima relativ freundlich ist, genug Frischwasser vorhanden ist und dass die Landschaft „besiedlungsfreundlich“ ist (keine dichten Wälder, keine Moore, etc.), ist es zu verdanken, dass Gondor auch während des Ringkrieges ein relativ dicht besiedeltes Gebiet war.

Die Anfurten von BelfalasHerr der Ringe Online, © by Turbine

Die Anfurten von Belfalas
Herr der Ringe Online, © by Turbine

Schon in der Mitte des Zweiten Zeitalters hatten die Numenorer an den Küsten von Gondor ihre Stützpunkte gegründet, ehe Ende des zweiten Zeitalters (Z. Z.) Islildur und Anarion – Elendils Söhne – das südliche Dunedainreich gründeten. Nach dem Tode von Isildur und Anarion regierten Anarions Söhne das Reich. Die ersten 1500 Jahre stieg die Macht von Gondor, im Gegensatz zu Arnor, dem nördlichen Königreich, obwohl auch hier die Dunedain immer weniger wurden.

Doch bald kam es zum Bürgerkrieg und 1636 des dritten Zeitalters (D. Z.) kam die große Pest und dezimierte die Bevölkerung. Im 19. Jahrhundert musste Gondor ein Bündnis mit Rhovanion (Wilderland) eingehen. Denn keines von den beiden Reichen konnte alleine dem Ansturm der Wagenfahrer – Ostlinge – standhalten. In der Zwischenzeit erlosch das nördliche Königreich, obwohl Gondor Hilfstruppen sandte, denn sie kamen zu spät.

Eingang von Dol Amroth Herr der Ringe Online, © by Turbine

Eingang von Dol Amroth
Herr der Ringe Online, © by Turbine

König Earnur, der letzte Nachfahre von Anarion, verschwand im Jahre 2050 des D. Z., als er mit einem kleinem Trupp seiner Leibwache zum Zweikampf mit dem Hexenkönig ausritt. Seit dem wird Gondor von den Truchseßen regiert.

Im Jahre 2510 des D. Z. retteten die Rohirrim Gondor vor dem Untergang. Als Dank dafür überließ Truchseß Cirion Eorl dem König der Rohirrim die Ebene von Calenardhon – das spätere Rohan. Denethor II, Vater von Boromir und Faramir, der letzte regierende Truchseß von Gondor, musste sich alle Mühe geben, um das Reich am Leben zu erhalten. Wie schwach Gondor zu der Zeit des Ringkrieges war verdeutlicht die Heerschau der Lehnsherren. Ganze 3000 Mann, teils sehr schlecht ausgerüstet, konnte das restliche Gondor zur Verteidigung von Minas Tirith, Gondors Hauptstadt, aufbieten. Ohne die Hilfe von Gandalf und den Rohirrim und Aragorns Truppen wäre Minas Tirith und damit auch Gondor dem Untergang geweiht gewesen.

Nach seinem Amtsantritt hat Aragorn das neu gegründete Arnor und Gondor vereinigt. Die Macht der geeinigten Königreiche wuchs und das gesamte Land fing an, durch eine lange Friedenszeit, sich wirtschaftlich zu erholen und die Bevölkerung vermehrte sich.

Karten- und Infomaterial zu Mittelerde kaufen

Kartenmaterial von Tolkiens Mittelerde findet man zu moderaten Preisen auf Amazon.de, hier eine kleine Auswahl:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.